Hinweise zur Fahrt

Ein Reiseerlebnis wie zu Zeiten der Großeltern

Unsere Fahrzeuge sind teilweise über 100 Jahre alt und nicht jeder Fahrgast kennt noch die alten Techniken bei der Eisenbahn, diese können Sie bei einer Fahrt mit dem HESSENCOURRIER persönlich erleben. Damit dies reibungslos möglich ist, gibt es einige Hinweise die Ihrer und unserer Sicherheit dienen. Bitte halten Sie sich an die folgenden einfachen Regeln und fragen Sie im Zweifel unser Personal. Den Anweisungen des Personals ist stets Folge zu leisten.


Platzreservierung, Fahrkartenbestellung

Wird für die Fahrten im Dezember sowie für die Teddybärenfahrt unbedingt empfohlen. Fahrkartenbestellungen über unsere Webseite sind immer auch eine namentliche Platzreservierung. Am Fahrtag sind Ihre Plätze im Zug ausgeschildert, unsere Schaffner helfen Ihnen gerne wenn Sie Ihre Plätze nicht sofort finden.

Wenn Sie Ihre Karten bei unseren Vorverkaufsstellen gekauft haben, sind ihre reservierten Plätze im ausgewiesenen Bereich „Reserviert für Vorverkauf“.

Weiterhin können Sie natürlich auch Fahrkarten direkt bei unseren Schaffnern vor der Abfahrt am Zug oder unterwegs kaufen.


Parken

können Sie Ihr Kraftfahrzeug ganz in der Nähe unseres Heimatbahnhofes. Im Technologiepark Marbachshöhe stehen Ihnen an den Wochenenden zahlreiche Parkplätze zur Verfügung. Direkt am Bahnhof Baunatal gibt es keine Parkplätze. Der Bahnhof Großenritte verfügt über Park and Ride Plätze.


Fahrräder

können in einem Güterwagen befördert werden. Der Transport kostet 2,- Euro pro Fahrrad und muss bei den Schaffnern bezahlt werden.


Kinderwagen

müssen im Pack- oder Güterwagen befördert werden.


Hunde

dürfen im Hessencourrier mitfahren. Sie müssen an kurzer Leine gehalten werden, haben einen Maulkorb zu tragen und dürfen Mitreisende nicht stören. Bei großen Hunden (Rückenhöhe über 25 cm) ist eine Kinderfahrkarte erforderlich.


Rollstuhlfahrern

stehen im historischen Zug zum Ein- und Aussteigen leider keine technischen Hilfsmittel zur Verfügung. Es gibt keinen barrierefreien Zugang zum historischen Zug.


Während der Fahrt

Bitte bleiben sie nicht auf den Übergangsblechen stehen. Teilweise haben unsere Fahrzeuge schwere Holztüren die nach aussen aufschlagen. Bitte halten Sie Türen beim öffnen immer gut fest damit sie durch ruckartige Fahrtbewegungen oder den Fahrtwind nicht plötzlich auf- oder zuschlagen und so zu Verletzungen führen können. Achten Sie während der Fahrt besonders auf Ihre Kinder und lassen sie sie nicht unbeaufsichtigt im Zug herumlaufen.


Fenster

lassen sich im historischen Zug meistens öffnen. Es gibt Fenster mit einer Handkurbel oder mit einem Lederriemen. Zum öffnen dieser Fenster, heben Sie den Fensterrahmen am Griff etwas an, gleichzeitig ziehen Sie mit dem Lederriemen den Fensterrahmen zu sich. jetzt können Sie das Fenster vorsichtig herablassen. Bitte wenden Sie beim öffnen der Fenster keine Gewalt an! Unser Zugpersonal ist Ihnen gern behilflich.


Russ

entsteht beim Betrieb von alten Dampflokomotiven. Wenn Sie Fenster öffnen oder auf der offenen Plattform stehen bedenken Sie dies bitte. Auf unserer steigungsreichen Strecke muss der Heizer etwa 2.500 Kilogramm Kohle in das Feuer schaufeln. Bei den Bergfahrten fliegen deshalb Russ und Kohlestückchen durch die Luft. Für die Verschmutzung von Kleidungsstücken kann keine Haftung übernommen werden.


Gleisanlagen

sind Betriebsgelände und dürfen von Betriebsfremden nicht ohne Genehmigung betreten werden. Bitte lassen sie Ihre Kinder nicht in den Gleisen laufen.


Rauchen

ist in den Fahrzeugen des Hessencourrier nicht gestattet. An einigen Fahrzeugen hängen zwar die roten „Raucher“ Schilder, dies jedoch nur noch aus historischen Gründen. Bei einem der Zwischenstopps ist aber ausreichend Zeit für eine Zigarette.


Müll

sollte möglichst vermieden werden. Im Buffetwagen finden Sie einen großen Mülleimer, in den Waggons befinden sich jeweils 1-2 kleinere Müllbehälter. Die Behältnisse (Aschenbecher) unter den Fenstern sind nur für kleine Stücke wie z.B. Bonbonpapier oder Kronkorken geeignet. Bitte quetschen Sie keine Getränketüten, Windeln oder Essensreste in diese „Aschenbecher“. Unsere Mitglieder müssen diese am Ende der Fahrt mühsam von Hand entlehren und reinigen.


Toiletten

im Zug dürfen nicht in den Bahnhöfen und nur während der Fahrt benutzt werden. Zur Spülung steht eine Wasserkanne bereit. Am Abfahrtsbahnhof in Kassel stehen Toiletten im Vereinsgebäude am Bahnsteig zur Verfügung.